HAP20 Banner

DIRIGENT
John Storgårds

SOLISTIN
Leila Josefowicz, Violine

PROGRAMM
Béla Bartók (1881–1945): Der wunderbare Mandarin, Suite op. 19 BB 82
Matthias Pintscher (*1971): Mar’eh für Violine und Orchester (2010/11)
Jean Sibelius (1865–1957): Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 43

* In Wien statt Bartók:
Johannes Brahms (1833–1897): Tragische Ouvertüre op. 81

KONZERTE
MI, 13.03.24 / 19.30 Uhr Aschaffenburg, Stadthalle
DO, 14.03.24 / 19.30 Uhr Friedrichshafen, Graf-Zeppelin-Haus
SO, 17.03.24 / 19.30 Uhr Wien, Konzerthaus*
DI, 19.03.24 / 20.00 Uhr Berlin, Philharmonie
MI, 20.03.24 / 19.30 Uhr Dresden, Kulturpalast

TICKETS
ASCHAFFENBURG Tickets zu 40 / 37 / 31 / 24 /  EUR
FRIEDRICHSHAFEN Tickets zu 58 / 46 / 32 / 22  EUR  
WIEN Tickets zu 63 / 55 / 45 / 39 / 25 / 16  EUR (verschiedene Ermäßigungen erhältlich)
BERLIN Tickets zu 35 / 27 / 19 / 11 EUR (verschiedene Ermäßigungen erhältlich)
DRESDEN Tickets zu 49 / 42 / 36 EUR (verschiedene Ermäßigungen erhältlich)

 

Wie verschieden die Möglichkeiten der Musik sind, eine Aura zum Klingen zu bringen, zeigen die Konzerte unserer Frühjahrstournee. Größer könnte der Gegensatz kaum sein als zwischen Bartóks Der wunderbare Mandarin und Sibelius’ Sinfonie Nr. 2: auf der einen Seite eine Ballettmusik zu den tosenden Dissonanzen der Großstadt, auf der anderen Seite eine sinfonische Epik, die ganz von Naturstimmungen und verwunschenen Sagenwelten lebt. In Bartóks Ballett besitzt die Figur des aristokratischen Mandarin die geheimnisvolle Ausstrahlung, um die sich in AURA alles dreht. Pintschers Violinkonzert schließlich führt den Begriff sogar im Titel, denn Mar’eh, so der Komponist, „heißt Antlitz, Zeichen. Das hebräische Wort Mar’eh kann auch die Aura eines Gesichtes meinen, eine schöne Erscheinung, etwas Wunderbares, das plötzlich vor Dir aufscheint.“ Die gefeierte kanadische Violinistin Leila Josefowicz wird unter der Leitung von John Storgårds diese wunderbare Aura mit dem Spiel feinster Linien zum Klingen bringen.

 

GEFÖRDERT DURCH

Credit NAP23Frderer 01

Top